Konstituierte Texte


Im Folgenden werden die wichtigsten Merkmale konstituierter Textfassungen beschrieben:

1. Seitenzahlen
Neben normalisierten Seitenzahlen zeigt die HTML Version konstituierter Texte außerdem die interne Kennung jeder zugrundeliegender Manu- oder Typoskriptseite (wo diese existiert) und die letzte gültige Seitenangabe der Autorin an. Diese Informationen sind in blauen Kästchen untergebracht, die eingeblendet werden, wenn man mit dem Mauszeiger auf eines der kleinen blauen Dreiecke am linken Seitenrand fährt. Die Druckversionen der Texte (PDF) zeigen neben der letzten gültigen Seitenangabe auch alle von der Autorin gestrichenen Seitenzahlen.

Beispiel:

constDemo1.png


2. Seitenumbrüche
Sowohl die HTML als auch die Druckversion der konstituierten Textfassungen markieren die Seitenumbrüche der Manu- und Typoskripte (wo diese existieren) durch "|", sofern sie sich innerhalb eines Paragraphen befinden (siehe auch Beispiel unter Punkt 1, Zeile 13). Seitenumbrüche zwischen zwei Paragraphen sind durch die Angabe der originalen Seitenzahlen ausgewiesen.

3. Streichungen
Streichungen, die über mehrere Zeilen gehen, und überklebte Textpassagen werden generell als gestrichener Text in den konstituierten Textfassungen angezeigt. In einigen wenigen Fällen werden außerdem kleinere, gestrichene Textpassagen als solche angezeigt, wenn es die Lesbarkeit des Textes fördert.

Gestrichene Passage in der HTML Version eines konstituierten Textes:

constDemo2.png


In manchen Fällen hat Hannah Arendt Passagen als 'optional' mit großen, handgeschriebenen, eckigen Klammern markiert. Auf diese Weise hat die Autorin z.B. das Typoskript von Ideologie und Terror gleichzeitig für eine längere Druckversion und eine kürzere Vortragsversion vorbereitet. Auf diese Weise gekennzeichnete Textpassagen werden sowohl in der Druckversion als auch in der HTML Version der konstituierten Fassungen in grauer Schrift dargestellt.

Beispiel (HTML):

constDemo3.png


4. Bibliographische Referenzen/ Kommentar
Die Druckversion konstituierter Texte besitzt einen vom Haupttext separierten Kommentarapparat. Hier finden sich Stellenanzeiger (Seiten- und Zeilenangaben), Lemmata der referenzierten Stellen sowie bibliographische Belege bzw. Zitatnachweise und Kommentare der Herausgeber*Innen.
Beispiel:


biblPDF.png


In der HTML Version konstituierter Texte sind kommentierte Textpassagen durch ein blaues Icon am rechten Seitenrand angezeigt. Aktiviert man ein Icon durch das Darüberfahren mit dem Mauszeiger, wird das Lemma blau hervorgehoben und die bibliographischen Referenzen, Zitatnachweise und Kommentare werden eingeblendet:

Beispiel (Text ohne Kommentar):

constDemo4.png


Beispiel (Hervorhebung des Lemmas):

constDemo5.png


Beispiel (Eingeblendeter Kommentar):

constDemo6.png


5. Fußnoten, Marginalien
In der Druckversion konstituierter Texte werden Fußnoten und Endnoten als solche dargestellt. Marginalien auf den Manu- und Typoskriptseiten, die nicht in den Haupttext integriert worden sind, werden ebenfalls als Marginalien auf dem rechten Seitenrand abgedruckt.

Beispiel (Anzeige einer Fußnotenstelle):

constDemo7.png


In der HTML-Version werden Fußnoten und Marginalien durch kleine blaue Punkte am linken Seitenrand bzw. am Ort des Fußnotenzeichens angezeigt. Die jeweiligen Texte werden eingeblendet, wenn man mit der Maus über diese Kennzeichnungen fährt:

Beispiel (Anzeige einer Fußnote):

constDemo8.png


6. Fehlender Text
Nicht lesbarer oder aufgrund von Beschädigungen oder Ähnlichem fehlender Text wird durch rote, umgedrehte Fragezeichen dargestellt: ¿¿¿. Es gibt zwei Varianten: Kann die Anzahl der fehlenden Zeichen mit einiger Sicherheit abgeschätzt werden, so steht in der diplomatischen Ansicht für jedes angenommene fehlende Zeichen ein umgedrehtes Fragezeichen. Fehlen ein oder mehrere Wörter und kann die Anzahl der fehlenden Zeichen nicht festgestellt werden, so wird folgendes Zeichen verwendet: ¿...¿.